Apotheke Medikamente

Rhinopront

Rhinopront Kombi Tabletten zur symptomatischen Behandlung des allergischen (Heuschnupfen), vasomotorischen (anfallsweise auftretender Schnupfen) oder akuten Schnupfen (Erkältungsschnupfen), sofern dieser mit einer Verstopfung der Nase einhergeht.

Rhinopront Kombi Tabletten zur symptomatischen Behandlung des allergischen (Heuschnupfen), vasomotorischen (anfallsweise auftretender Schnupfen) oder akuten Schnupfen (Erkältungsschnupfen), sofern dieser mit einer Verstopfung der Nase einhergeht.



Nahezu jeder Mensch wird bis zu zweimal im Jahr von einem Schnupfen geplagt. Der sich entweder als Erkältungsschnupfen oder als eine allergische Reaktion äußert. In den meisten Fällen ist er harmlos, aber manchmal setzt er sich tief in den Nasen-Nebenhöhlen fest. Ist dies der Fall, wird ein starker Druck im Stirnbereich und hinter den Wangenknochen verspürt.



Der normale Erkältungsschnupfen ist eine Viruserkrankung. Durch diese Erkrankung, werden die Abwehrmechanismen des Körpers angeregt, was wiederum zu einem Anschwellen der Nasenschleimhaut führt. Wodurch vermehrt Schleim produziert wird. Die Nase läuft dann mit einem klaren Sekret. Mit zunehmender Krankheitsdauer wird das Sekret dickflüssig und die Nase verstopft. Eine zusätzliche bakterielle Infektion kann die Symptome noch verstärken.



Rhinopront Kombi Tabletten wirken doppelt gegen den tief sitzenden Schnupfen. Es verengt die durch den Schnupfen erweiterten Blutgefäße der Schleimhaut in der Nase und den Nebenhöhlen. Die Schleimhäute schwellen wieder ab, der Kopfdruck lässt nach und die Nase wird wieder frei. Darüber hinaus wird die gesteigerte Schleimabsonderung beruhigt, d.h. der Sekretfluss wird gemindert.



Rhinopront Kombi enthält als wirksame Bestandteile eine Kombination aus den Arzneistoffen Pseudoephedrin und Triprolidin.



Eigenschaften der Rhinopront Kombi Wirkstoffkombination

Pseudoephedrin reduziert die Durchblutung der Nasenschleimhaut. Welches ein Abschwellen der Schleimhaut bewirkt. Dadurch mindert sich Schleimabsonderung und die Atemwege werden normalisiert, was zu einer Erleichterung der Atmung führt.



Triprolidin hemmt die Reaktion des körpereigenen Immunsystems. Wodurch allergische Reaktionen auf der Nasenschleimhaut (z.B. bei einem Heuschnupfen), wie Niesreiz, laufende oder verstopfte Nase, erheblich gemildert werden.



Eine Tablette Rhinopront Kombi beinhaltet: 60 mg Pseudoephedrinhydrochlorid; 2,5 mg Triprolidinhydrochlorid-Monohydrat. Die sonstigen Bestandteile sind: Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat (Ph. Eur.), Maisstärke, Povidon (Viskosität K 27,5).



Hinweise: Rhinopront Kombi Tabletten dürfen nicht eingenommen werden, bei: Überempfindlichkeit gegenüber einem der Bestandteile des Arzneimittels oder gegen adrenerge Substanzen; bestehender Schwangerschaft und in der Stillzeit; Herzrhythmusstörungen; Schilddrüsenüberfunktion; Schlaganfall mit Hirnblutung in der Vorgeschichte oder mit Risikofaktoren, die das Risiko eines hämorrhagischen Schlaganfalls erhöhen können aufgrund der alpha-mimetischen Aktivität des Vasokonstriktors (Mittel zur Verengung von Blutgefäßen), in Kombination mit Vasokonstriktoren wie Bromocriptin, Pergolid, Lisurid, Cabergolin, Ergotamin, Dihydroergotamin oder jeder anderen Substanz, die zum Abschwellen der Nasenschleimhäute entweder oral oder nasal angewendet wird; Prostatavergrößerung und Funktionsstörung der Harnblase; schwerer Leber- oder Nierenfunktionsstörung; erhöhtem Blutdruck da Rhinopront Kombi Tabletten blutdrucksteigernde Eigenschaften haben; schwerer koronarer Herzkrankheit; gleichzeitiger Behandlung mit bestimmten stimmungsaufhellenden Mitteln oder mit Furazolidon und Linezolid, auch wenn diese Behandlung in den vorangegangenen 2 Wochen erfolgte; erhöhtem Augeninnendruck. Rhinopront Kombi darf auch nicht angewendet werden bei Kindern unter 12 Jahren und Erwachsenen über 60 Jahre. Nur unter besonderer Vorsicht darf Rhinopront Kombi angewendet werden, bei: Herzerkrankungen; erhöhten Blutzuckerwerten; Herzrhythmusstörungen; älteren Menschen; gleichzeitiger Einnahme von Sympathomimetika, trizyklische Antidepressiva und Digitalis. Vor der Einnahme sollte deshalb der Arzt befragt werden. Dies gilt auch, wenn diese Angaben früher einmal zutrafen. Rhinopront Kombi enthält Lactose. Deshalb sollte das Arzneimittel erst nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden, wenn bekannt ist, dass eine Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern vorliegt. Rhinopront Kombi Tabletten darf nicht in der Schwangerschaft angewendet werden, da Pseudoephedrin den Blutfluss in der Gebärmutter verhindert. Da Pseudoephedrin in die Muttermilch übergeht, wird von einer Anwendung des Arzneimittels während der Stillzeit abgeraten. Bei bestimmungsgemäßen Gebrauch von Rhinopront Kombi Tabletten können Wirkungen auf Herz und Kreislauf sowie auf das zentrale Nervensystem eintreten. Dies vermindert eine schnelle und gezielte Reaktion auf unvorhergesehne und plötzliche Ereignisse. Auch die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr, zum Bedienen von Maschinen sowie zum Arbeiten ohne sicheren Halt wird beeinträchtigt.



Nebenwirkungen: Zu Behandlungsbeginn kann häufig Müdigkeit auftreten. Gelegentlich kann es zu allergischen Hautausschlägen kommen. In diesem Fall sollte das Arzneimittel abgesetzt und ein Arzt verständigt werden. Gelegentlich sind Schlafstörungen, Herzklopfen sowie Trockenheit der Schleimhäute in Mund, Nasen und Rachenraum beobachtet worden. Bei Prostatavergrößerung kann es gelegentlich zu Beschwerden beim Wasserlassen kommen. Selten wurden Halluzinationen beobachtet. Treten Nebenwirkungen auf, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, sollten diese dem Arzt oder Apotheker mitgeteilt werden.

Thema: Atemwege-Hals veröffentlich am Donnerstag, 18. Oktober 2007

 vorheriger/nächster Artikel 
Es gibt leider keinen Eintrag zu dieser ID


apotheke-medikamente.info ist keine Apotheke. Sie sollten Informationen von apotheke-medikamente.info niemals als alleinige Quelle für gesundheitsbezogene Entscheidungen verwenden. Nehmen Sie niemals Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein! Generell gilt: Für Fragen zu Arzneimitteln, Risiken und Nebenwirkungen kontaktieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.